Login Form  

   
Geschichte
1975

Die zweite Generalversammlung wurde am 10.1.1975 durchgeführt der Vorstand musste schon wieder neu gewählt werden, da der Präsident und die zwei Beisitzer wegen Unstimmigkeiten den Ausstritt aus dem Vorstand gaben. Der neue Vorstand wurde wie folgt festgelegt: Präsident: Peter (Pitsch) Keller, Vize: Stefan Stöckli, Aktuar: Heinrich Feltrin, Kassier: Peter Schiess, Beisitzer: Heinz Schibli. Mitte Mai begann man mit den ersten gemeinsamem Proben, welche Hanspeter Rüede leitete. Er schrieb auch die ersten Noten. Die Räbefoniker Giengen 1975 mit 14 motivierten Personen an die erste Fasnacht.

  
1980

Im Jahre 1980 durften die Räbi's bereits das 5-jährige Jubiläum feiern. Man organisierte ein riesen Fest mit Musik und geladenen Gästen der Mäsliclique Fi-Gö, Kappiclique Baden und den Mu-Mäfägern aus Künten. Für Unterhaltung sorgten die Charli-Boy's, es war ein Bombenfest.

  
1985

Am 10-jährigen Jubiläum der Räbefoniker 1985 gab es erneut Grund zum Feiern. Mit einem Jubiläums fest in der Mehrzweckhalle Untersiggenthal feierten wir unser bereits 10-Järiges bestehen. Von da an bürgerte es sich ein alle 5 Jahre ein Fest zum jeweiligen Jubiläum auf die Beine zu stellen.

  
1990

15-Jähriges Jubiläum mit einem feinen Nachtessen vom Partyservice Heinz Scherrer Restaurant Rank und vielen tollen Gästen von nah und fern.

  
1995

Endlich volljährig.20-Jähriges Bestehen der Räbefoniker, wiederum ein riesen Spektakel. Mit Bühnenschow's, dem Vorstellen aller bisher getragenen Gwändli und Masken und wiederum tollen Gästen durften wir an diesem Anlass auch unsere Fahne (siehe Titelseite) von Fahnen Gotte Madlen Hitz und Fahnengötti Paul Keller entgegennehmen. Es wurde bis früh in die Morgenstunden gefeiert.

  
1999

Der damalige Präsident Christian Keller kreierte schon zu einem früheren Zeitpunkt mit Peter Roth zusammen einen neuen Schriftzug für unser Logo. Der neue Schriftzug wird definitiv eingeführt und findet grossen Gefallen bei den Mitgliedern.

  
2000

Im Milleniums Jahr hiess es dann, 25 Jahre Räbefoniker. Die Räbefoniker stellten die Welt auf den Kopf. In der Mehrzweckhalle wurde ein gigantisches Fest gestartet. Die Mitternachts-Show der Räbi's, wurde deren Entstehung auf Fantasievolle weise dargestellt. Einstudiert wurde diese Show durch Alice und Jonny Schifferle.

  
2001

Die Räbefoniker wechseln Ihr Vereinslokal und zügeln den Vereinskasten vom Rest. Bären ins Rest. Rank.

  
2005

30 Jahre Räbefoniker "ond dänn ned wenig" wurde am 15.01.2005 in der Mehrzweckhalle in Untersiggenthal gefeiert. Nach dem Sternmarsch der Sikingachlopfer Untersiggenthal, Flumserchrousi Flums und den Stauseehüüler Chlidöttige wurde auch unser Anhänger "s'Rucksäckli" gebührend eingeweiht. Für gute Stimmung sorgten diverse Guggenmusik sowie die Live-Band "Memory's". Für den Durstlöscher war auch gesorgt. In Knuddels-Bierecke konnte man eigen gebrautes Festbier "Knuddelbräu" trinken. Das Fest war ein toller Erfolg.

  
2006

Die Fasnacht hat erst begonnen und wir sind wieder voll auf Touren. Dieses Jahr zwar ohne Motto (Motto-LOS), im letztjährigen Jubiläumsgewand, aber dafür mit den neu umgestalteten Masken.

  
2017 

Die Räbefoniker übernehmen den Maskenball von den Heidugger, Im Jahre 1987 wurde der Heiduggerball ins Leben gerufen den sie leider 2017 zum letzten Mal durchführten.

Da die Räbefoniker weiterhin auf die Fasnacht im Dorf am Leben erhalten will, wird es vom Heiduggerball zum Räbisball. Wir bedanken uns bei den Heidugger für euren Rat und Tat.

  
2018 

Mangels Mitglieder bei den Räbi’s und Sikinga Chlopfer entstand die Idee eines Projektes.

In Diesem Jahr schlossen sich die zwei Guggen zusammen. So konnte sichergestellt werden, dass alle Fasnacht begeisterte sicher eine Fasnacht mitmachen kann. Es wurden auf beiden Seiten Kompromisse eingegangen. Zugleich wurden rundum Ehemalige Fasnächtler gesucht die an diesem Projekt teil nahmen.

Die Fasnacht 2009 war ein voller Erfolg.

 
2019  Mit der Wiedergeburt der Räbefoniker und Jubiläum wird mit dem neuen Logo aufgefahren. Es sollte zum 45 Jährigen Bestehen und zugleich ein Andenken an die Sikinga Chlopfer, einen Markstein setzen.

 

   
© ALLROUNDER